Referenzen2018-01-08T15:21:35+00:00

REFERENZEN

ANWENDER BERICHTEN ÜBER NMES

Für viele Menschen ist das Thema NMES Hokuspokus oder zu wissenschaftlich. Warum eigentlich? Die Funktionsweise ist simpel, gute Geräte benötigen keine komplizierten Einstellungen und lassen sich in wenigen Minuten einrichten – ohne Fachwissen, für Jedermann. Ein ganz entscheidender Punkt ist jedoch der sofort sichtbare und vor allem spürbare Effekt.

Auf dieser Seite haben wir die Erfahrungen zahlreicher Sportler aus verschiedensten Bereichen zusammengetragen und lassen sie zu Wort kommen. Neben Sportlern sind es aber natürlich auch Ärzte und vor allem Physiotherapeuten die über viele Jahre hinweg bereits die Elektrotherapie einsetzen und von den Vorteilen in der Anwendung berichten können.

Bitte sprechen Sie auch ihren Arzt oder Therapeuten an um Erlebnisse aus erster Hand zu erhalten.

Aktuelle Einsatzgebiete

TIMO BRACHT

TRIATHLET

9facher Ironman Sieger, 3x Europameister. 14x Ironman Hawaii

Die Compex Muskelstimulationsgeräte begleiten mich bereits einen Großteil meiner Triathlon-Karriere. Regeneration, aktive Muskelstimulation, Kapillarisation oder TENS sind Programme, die ich regelmäßig bei mir durchführe und mein Training und den Alltag unterstützen. Manchmal wochenlang nicht, dann aber wieder regelmäßig, gerade auf Reisen und bei muskulären Verspannungen. Auch im Freundeskreis und bei Trainingskollegen ist mein Gerät häufig im Einsatz und ich sehe nur sehr zufriedene Gesichter.

Timo Bracht

JOHANNES RYDZEK

NORDISCHER KOMBINIERER

Mehrfacher Weltmeister und Olympionike mit 2 Medaillen

Johannes nutzt seinen Compex SP6.0 ab der Saison 2017/2018 und wird an dieser Stelle bald davon berichten.

Johannes Rydzek

SEBASTIAN BUHL

PRO GOLFER

Deutscher Meister PGA Professionals – zahlreiche Siege und Top-Platzierungen

Den Compex Wireless kann ich als tragbares Elektrostimulationsgerät immer und überall einsetzen. Auf diese Weise kann ich mich wesentlich schneller erholen. Die Schmerz- und Massageprogramme wende ich dabei am häufigsten an. Insbesondere nach einem harten Trainingstag.

Sebastian Buhl

KILIAN JORNET

PRO SKIBERGSTEIGER, TRAILRUNNER UND DUATHLET

Zahllose Siege bei internationalen Ultra-Läufen, beim Skibergsteigen und im Berglauf

Dank meinem Compex kann ich an Wettkampftagen auf 100 % meiner Muskelleistung kommen – frisch, aber mit Tonus. Vor allem aber erholen sich meine Beine nach langen Läufen schneller, so dass ich danach früher wieder mit dem Training anfangen kann.  Meine Lieblingsprogramme sind Aktive Erholung, Erholung plus, Kapillarisation: nach langen Läufen und vor Wettkämpfen nach der letzten Trainingseinheit. Zu Beginn der Saison „Trail Kraft“, nach dem Skifahren, um meine Muskeln schneller an das Gelände zu gewöhnen.

Kilian Jornet

CHRIS MCCORMACK

PRO TRIATHLET

2facher Ironman-Weltmeister, Kurzdistanz- und Langdistanz Weltmeister sowie Gründer des Super League Triathlon

Ich habe eine lange und erfolgreiche Karriere hinter mir. Einer der Gründe, warum ich so lange an der Spitze bleiben konnte, ist sicherlich, dass ich mein Training schon immer sehr ernst genommen habe. Der Compex ist ein wesentlicher Bestandteil meines Trainingsprogramms.
Triathleten trainieren mehrmals pro Tag und das über viele Stunden. Der Compex hilft mir dabei, mich schneller zu erholen, damit ich auch bei einer übervollen Agenda Schritt halten kann. Ich nutze den Compex für alles rund um die Muskeln: von Erholung bis hin zu Kraftaufbau. Mit Compex Wireless geht alles noch viel einfacher und besser.

Chris McCormack

SYLVAIN CHAVANEL

STRAßENRADPROFI

7facher französischer Meister (Einzelzeitfahren und Straßenrennen), 3 Etappensiege bei der Tour de France

Der Compex ist ein hervorragendes Instrument für Training und Erholung. Er ist ein Extra-Tool zum Erreichen von Höchstleistungen.

Sylvain Chavanel

MATTHIAS DORFER

BIATHLET

3 Medaillen bei Jugend- und Juniorenweltmeisterschaften, 2x Gold beim EYOWF 2011, Silber in der Mixed Staffel bei der EM 2016, Top 15 Resultate im IBU Cup, 2016 erster Weltcup Einsatz 3. Platz Staffel (in Pokljuka)

Ich benutze das Compex-Gerät fast täglich, da es mich bei den unterschiedlichsten Anforderungen unterstützt. Nach intensiven und langen Einheiten wähle ich vor allem die Programme Trainings- und Wettkampferholung, um schweren Beinen vorzubeugen und wieder möglichst erholt in die nächste Trainingseinheit starten zu können. Diese Programme benutze ich auch direkt nach dem Wettkampf um den Laktatabbau zu fördern.
Da bei unserem Sport die Rumpfkraft sehr von Bedeutung ist, nutze ich auch öfter das Bauchmuskeltraining-Programm um die Tiefenmuskulatur zu trainieren. Das gleiche gilt natürlich für den Rücken, da ich im unteren Rückenbereich gelegentlich Probleme habe.

Ich hatte vor kurzem einen Einriss des vorderen Syndesmose-Bandes und konnte auch dabei voll auf die Unterstützung des Compex-Geräts mit dem mi-Tens Programm setzen, das mir sehr geholfen hat, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Wir haben das Glück, über den Verband und den Trainingsstützpunkt auch medizinisch gut versorgt zu sein, aber mit meinem Compex bin ich in der Lage, ergänzend und unabhängig die therapeutischen Behandlungen zu unterstützen.

Matthias Dorfer

KEVIN WINKENS

CROSSFIT PRO

Box-Owner und professioneller Cross-Fit Athlet

Ich trainiere als Crossfit-Sportler 5-6 Tage in der Woche und das  2 mal täglich. Um meine Leistung und Regeneration immer auf höchstem Niveau zu halten, nutze ich mein Compex-Gerät täglich. Auch und vor  allem nach dem Training. Bei meinen Wettkämpfen hilft es mir schnell zu regenerieren und zwischen den Workouts wieder den Körper auf 100% seiner Leistungskraft zu bringen.

Kevin Winkens

QUICK-STEP FLOORS PRO CYCLING TEAM

STRAßENRADSPORT

UCI-Pro Team mit Top-Stars wie Marcel Kittel, Tom Boonen und Philippe Gilbert

Tom Boonen: Ich nutze es nach Beenden einer langen, harten Trainingseinheit zur Entspannung meiner Beinmuskulatur wenn ich zu Hause bin und keinen Masseur habe. Tony Martin (jetzt Katusha Alpecin Pro Team): Ich benutze Compex oft sofort nach einem Rennen, zum Beispiel während langer Transfers. Nach der Beanspruchung belebt und entspannt es meine Muskeln gleichzeitig.

Quick-Step Pro Cycling Team

NICOLE BEST

TRIATHLETIN UND GEHERIN

Mehr als 10 Ironman-Starts, B-Lizenz Trainerin Triathlon und Weltmeisterin im Bahngehen

Seit über 20 Jahren trainiere ich regelmäßig mit Compex-Geräten. Besonders vor Wettkämpfen  verwende ich das Programm „Kapillarisation“  zur besseren Durchblutung der Muskeln. Nach den Wettkämpfen oder harten Trainingseinheiten regeneriere ich dann mit dem Programm „Aktive Erholung“. Die Benutzung der Geräte ist durch die Weiterentwicklung immer einfacher und die Funktionen besser geworden. Zum Beispiel der automatische Scan der Muskulatur bei den kabellosen Geräten. Mein Compex SP6.0 ist sehr einfach zu bedienen und überall dabei,  deshalb mein ständiger Begleiter auch im Trainingslager.

Nicole Best

SUSANNE BUCKENLEI

TRIATHLETIN

Zahlreiche Siege und Streckenrekorde bei Extreme Triathlon Langdistanzen

Seit vielen Jahren profitiere ich als Semi-Profi im Triathlon und auch heute noch durch die Geräte von Compex. Da ich in den letzten Jahren kaum verletzt oder krank war und aktiv trainieren konnte, habe ich meinen Compex vor allem zur Vorbereitung der Einheiten und ganz besonders in der Erholung zwischen und nach dem Training angewendet.

Ich habe schon immer eine sehr hohe Muskelspannung und neige nach intensiven oder umfangreichen Trainingseinheiten zu schmerzenden und schweren Beinen. Besonders im Trainingslager war der Compex also nahezu im Dauereinsatz: Vor dem Training um dem zähen Gefühl in den Beinen durch die Belastungen des Vortrags aus dem Weg zu gehen, ganz wichtig aber vor allem nach langen, harten Radausfahrten, wenn noch ein Lauf auf dem Programm stand. Nicht nur, dass es mir deutlich leichter gefallen ist loszulaufen, sondern auch die Qualität der zweiten Einheit am Tag stieg deutlich. Abends kamen Regenerations.- Massage .- und Erhlungsprogramme zum Einsatz – nicht selten bin ich dabei eingeschlafen und morgens mit den Elekroden auf den Beinen wieder aufgewacht J Praktisch, denn so konnte ich direkt 2 Durchgänge der Aufwärmmassage laufen lassen.

Neben dem Einsatz im Training, sehe ich eine große Bedeutung im Einsatz in der direkten Taperphase vor dem Wettkampf. Wer kennt nicht das Problem, dass die  Strukturen nach der Anreise müde sind und die Muskelspannung durch die notwendige Reduzierung des Trainings nachlässt. Mindestens 3x Compex Einheiten pro Tag standen für mich in den Tagen vor dem Rennen auf dem Programm. So war es auch nicht schlimm, wenn geplantes Training auf Grund von Regen und Kälte um sicher zu gehen, dass ich vor dem Rennen keinen Infekt aufschnappe, reduziert wurde. Die Aktivierung der Muskulatur und Anregung des Stoffwechsels und somit Abtransport von ungewünschten Schlacken und Spannungserhöhung war gesichert. Die Xtreme Rennen in Norwegen und Schottland starten ja auf Grund ihrer langen Dauer bereits um 5:00 Uhr, ab 3:30 beginnt der Check-In. Dennoch klingelte der Wecker zeitig genug um noch 2x das Aufwärmprogramm laufen zu lassen. Warum? Weil ich in den Jahren vor meiner Arbeit mit Compex die ersten Stunde auf dem Rad immer unter den durchs Tapern schwer gewordenen Beinen gelitten habe, bis endlich nacheiniger Zeit die volle Spannung wieder da war. Selbst das obligatorische Warmlaufen hat da nichts geholfen. Nach dem Rennen hatte der Compex natürlich Dauereinsatz. Besonders 2010, als ich nach dem Norseman Xtreme noch beim Challenge in Kopenhagen gestartet bin. Keine Empfehlung dafür von meiner Seite für das Double, aber dank Compex waren zumindest meine Muskeln nahezu vollständig einsatzbereit. Ich möchte ihn nicht mehr missen.

Als Trainer

Auf Grund meiner eigenen Erfahrungen mit dem Compex, empfehle ich natürlich meinen Athleten auch die Anwendung. Nach meinem Beispiel in der Regenration, vor, zwischen und nach dem Training, als auch beim Tapern. Aber auch sehr häufig kommt er  bei Verletzungen, um vernachlässigte Strukturen wieder auf zu trainieren und  um allgemeine Muskuläre und Dysbalancen auszugleichen, zum Einsatz.

Einen großen Vorteil des Compex der gern übersehen wird,liegt für mich darin, dass er völlig passiv arbeitet. Die Mehrfachbelastungen von Beruf, Sport und Alltag führen zu einer sehr starken mentalen Belastung: nicht nur das Training, auch das Stretching, oder der Gang zur Massage fällt da häufig schwer, oder fällt aus Zeitmangel immer „hinten runter“. Leichter ist es dann auf der Couch zu liegen und arbeiten zu lassen. Das schätze ich an vielen Tag ganz besonders!

Susanne Buckenlei

THIBAUD CLIPET

ULTRA-TRAILLÄUFER

Zahlreiche Siege und Streckenrekorde bei Ultra- und Trailläufen

Ich liebe die ganz langen Distanzen. Lang beginnt bei mir bei 80 Kilometern. Alles unter Marathondistanz oder 4 Stunden Laufzeit ist für mich eigentlich eine Speedeinheit. Auf den langen Ultras kann ich viel mehr entdecken, landschaftlich als auch über mich selbst. Um solche Elefantendistanzen trotzdem mit verhältnismäßig hohem Tempo zu bewältigen zu können, muss ich im Training große Umfänge abspulen aber auch hart am Tempo arbeiten. Mein SP8.0 hilft mir dabei…

Da ich parallel arbeite, bleibt nur sehr wenig Zeit für die Regeneration. Oft bin ich auch zu müde, um aktive Regeneration zu machen. So bin ich auf Compex gestoßen. Ich nutze regelmäßig die Funktion Erholungsmassage, um direkt nach harten Trainingseinheiten die Muskulatur wieder zu lockern oder Prestart und Kapillarisation, wenn ich mehrere Wettkämpfe in Folge habe. Das Geniale ist, dass ich dabei essen, schlummern, aber auch mental erholen oder mich vorbereiten kann. Compex kann alles und noch viel mehr, nur noch nicht kochen. Kennst du das, wenn du zu müde bist, um dir das verdiente leckere Essen zuzubereiten?

Das Programme Fitness und Kraftaufbau nutze ich ehrlich gesagt kaum. Es ist aber nützlich, um die Muskulatur auf lange Bergabpassagen in den Alpen vorzubereiten, wenn man keinen großen Berg vor der Haustür hat. Meine Lieblingsprogramme sind eindeutig die Regenerationsprogramme. Ich nutze mehrmals wöchentlich die 2 Massagen für die Beine und nach hartem Kletterneinheiten für die Schulter. Direkt nach der Wettkampf finde ich die Wettkampferholung optimal. Dadurch bekomme ich nur selten Muskelkater und muss das entsprechende Programm (Anti-Muskelkater) gar nicht nutzen…

Bei Überlastung der Sehnen finde ich die Schmerzbehandlungsprogramme ausgezeichnet. Erst vor ein paar Wochen habe ich mir im Training eine Patellasehnenentzündung zugezogen. Zwei Tage lang zweimal täglich Compex und ich war wieder fit für den anstehenden Wettkampf. Ich konnte sogar einen Podestplatz bei der Infernale des Vosges erlaufen: 2 Etappen, insgesamt 119k mit einigen tausend Höhenmetern! Wahnsinn!

Anderes Beispiel, ich war auf dem Schwarzwald-Westweg unterwegs. Etwa 290 KIlometer mit 8800 Höhenmetern in 4 Tagen. Nach jeder Etappe zwei Einheiten Compex für die Waden, die Ischios und die Oberschenkelvorderseite. Kein Muskelkater und ich verbuchte bei einem extrem starken Starterfeld auf jeder Etappe den Sieg und obendrein Streckenrekord.

Thibaud Clipet